Archiv

Posts Tagged ‘Kommentare’

Kommentare zum Tage

Mir ist jetzt gerade nicht so danach, diesen Blog sonderlich aktuell zu halten. Keine Ahnung. Zu viel Stress, zu viel zu tun. Keine Motivation, hier auch noch regelmäßig zu schreiben. Ich versuchs aber weiterhin. Vielleicht. Heute einfach mal einige Kommentare zu diversen Meldungen:

1) Nachfolger von Master & Commander in Arbeit
Kommentar: Na klasse. Ich fand den ersten Film schon so unerbittlich langweilig. Zudem war doch der Untertitel „Bis ans Ende der Welt“ – wieso sollte man da jetzt noch weiter segeln? Reicht doch wirklich.

2) Europa soll ins All, weil Visionen fehlen
Kommentar: Im Artikel steht, dass die USA, China und Indien und Russland Milliarden verballern, um Forschungen im All zu betreiben und dass Europa so langsam aber sicher ins Abseits gerät, weil man nicht mitzieht. Na und? Liebe Raumfahrt, so leid es mir auch tut: Wieso muss eigentlich jeder Depp auf dem Mond einen Spaziergang machen? Das kostet Unsummen und bringt in den meisten Fällen so oder so nichts. Hat die Welt nicht genug Probleme, für die das Geld sinnvoller ausgegeben wäre?

3) Michael Jackson war ein Junkie
Kommentar: Und? In China ist ein Reissack umgefallen. Der Kerl ist tot, belasst es dabei.

4) Wirtschaftskrise: Jedes vierte Unternehmen will Stellen streichen
Kommentar: Stimmt. Nicht mal Praktikanten können sich die Trottel leisten. Alles Idioten.

5) Immer weniger Leute gehen zu Konzerten
Kommentar: Ja, da weinen die Veranstalter. Gibt aber auch echt kaum noch etwas, das sich lohnen würde. Klingt mittlerweile doch so oder so das Meiste gleich.

Geniale Nachrichten. Naja, was solls. Zu Master & Commander: Immerhin gibt es noch brauchbare Filme. Im Folgenden einfach mal eine Liste von Filmen, die man so in letzter Zeit hier gesehen hat und meine Meinung dazu.

Inside Hollywood: Wer zum Henker hat Robert DeNiro für diese Rolle gebucht? Verschwendetes Talent, der Film ist sowas von übermäßig langweilig.
In China essen sie Hunde: Verstehe den Hype um den Film nicht. Ebenfalls äußerst langweilig.
Shoot Em Up: Überraschend gut. Nonstop-Action, mit viel Witz und Möhrchen. Definitiv ein netter Zeitvertreib.
28 Weeks Later: Schöne Fortsetzung wie ich finde. Kam in der Presse meiner Meinung nach zu schlecht weg. Hat was.
30 Days of Night: Hm. An sich kein besonders überraschender Vampir-Horror. Aber nett gemacht und trotz einiger blutiger Szenen nicht übertrieben abartig.
96 Hours: Guter Actionfilm, der mit glaubwürdigen Szenen überzeugen kann.
Anamorph – Die Kunst des Mordens: Nette Idee aber auf Dauer passiert mir da zu wenig. Wobei die Morde wirklich gut inszeniert sind.
Ben X – Sehr genialer Film von der Idee her. Bin schwer beeindruckt. Leider technisch nicht so gut umgesetzt und die Synchronstimme des Hauptdarstellers geht gar nicht.
Bader Meinhof Komplex: Ja. Hm. Kennt man halt. Aber recht brauchbar umgesetzt.
Das Haus der Daemonen: Fand ich gar nicht mal verkehrt. Interessante Story. Effekte waren etwas lau.
Death Race: Action ohne Ende, schicke Boliden – Hirn aus und gut. Aber trotzdem hat der Film was.
Crank 2: Totaler Rotz im Vergleich zum Vorgänger. Der war wenigstens ununterbrochen actionreich, Teil 2 nervt auf Dauer nur noch.
Der Mann der niemals lebte: Irgendwie passiert in dem Film…. nichts?
Eden Log: Ja. So la la. Ich versteh ihn nicht ganz, wenn ich ehrlich bin. Zudem passiert auch hier irgendwie zu wenig.
Knowing: Kitischiges Alien-Ende aber trotzdem ein schöner Film. Auch die Effekte sind richtig toll.
Saving God: Gute Schauspieler. Ein wenig zu sehr auf den Glauben getrimmt, aber ein guter Film.
Slumdog Millionaer: Genialer Film mit tiefgründiger Handlung.
Tintenherz: Auf jeden Fall ein tolles Märchen. Auch wenn ich die Schauspieler nicht mag.
Terminator: Die Erlösung: Ach. Du. Meine. Güte. Sowas von in die Tonne getreten die Lizenz…
Trade – Willkommen in Amerika: Ernster Film der zu gefallen weiß.

Kategorien:Games, Politik, Sinnbefreit Schlagwörter: , ,

Gelöschte Kommentare

Dezember 31, 2008 16 Kommentare

Da schleicht sich jemand daher und kommentiert meine Sachen. Unter dem Synonym „Jemand Bekanntes“. Aha. Klasse. Toll. Bravo. Das ist großes Kino. Ich habe die Kommentare gelöscht und falls sich die betreffende Person zu Wort melden mächte: Bitte sehr, mein Blog steht dir offen. Das bedeutet nun nicht, dass deine Kommentare fortan bestehen bleiben. Mein Blog ist keine Demokratie, sondern eine willkürliche Diktatur. Und in der herrsche ich. Auch was die Kritik anbelangt.

Aus den Kommentaren lies sich jedenfalls schließen, dass die betreffende Person wohl wirklich jemand Bekanntes ist. Vermutlich. Vielleicht irgendwer, der mich vom Namen her kennt. Ich konnte es jedenfalls nicht genau einordnen. Zu den Vermutungen, die angestellt wurden: Ja, ich bin durchaus pervers und habe Spaß und Freude daran, Bilder einer toten Maus zu veröffentlichen. Und sonst? Keine Ahnung wie du auf den restlichen Schund gekommen bist.

Der Grund warum ich es gelöscht habe? Mir gehen Personen auf die Nerven, die sich unter ach so gut gewählten Namen wie „Jemand Bekanntes“ am geistigen Werk vergreifen und es in das Lächerliche ziehen, obwohl sie den Hintergrund in keiner Weise verstehen und wohl auch kaum verstehen könnten. „Jemand Bekanntes“. Hach. Schön. Schön Dumm. Liebe / Lieber „Jemand Bekanntes“, würdest du mich auch nur im Ansatz kennen, so müsstest du dich nicht hinter einem falschen Namen verstecken.

Um noch eine kurze Stellung zu nehmen bezüglich der Aussage, dass sich nicht die ganze Welt um mich dreht: Richtig. Tut sie nicht. Aber meine Welt dreht sich um mich. Oder um es anders auszudrücken: Du mögest bitte deine Hand zur Faust schließen, sie mit ordentlich viel Vaseline eincremen, um sie danach wohlgewählt in deinem Arsch zu platzieren. Anders ausgedrückt: Fick dich.

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: ,