Archiv

Posts Tagged ‘Idioten’

Der Preis ist eine Farce

Sehr schön. Vor einiger Zeit, da wurde der Deutsche Computerspielpreis ins Leben gerufen. Zur Förderung des Mediums, zur Steigerung der Akzeptanz und allgemein aus kulturwertvollen Gründen. Damals, da klang das ganz toll. Super. Schick. Und überhaupt. Doch dann, dann kam alles ganz anders. Anders, als man dachte. Das Problem beim Deutschen Computerspielpreis ist nämlich, dass wirklich gute Spiele gar nicht erst gewinnen können, was an Vertretern aus der Politik in der Jury liegt. Mehr oder weniger.

Es begab sich aber zu der Zeit, da musste sich im letzten Jahr ein Grand Theft Auto IV ziemlich verdutzt umschauen. Zwar teile ich die weitläufige Meinung nicht, dass es sich hierbei um das wohl beste Spiel des letzten Jahres handelt – aber gut. Es ist eine weitverbreitete Ansicht. Und ich kann sie nachvollziehen. Aber siehe da: Damals wurde das Spiel nicht einmal nominiert! Warum? Ganz einfach: Weil man darin schießen kann. So musste sich ein großartiger Titel allein schon bei der Nominierung Wii Fit, Little Big Planet und Rock Band 2 geschlagen geben. Schon damals beäugte man den Preis kritisch. Spiele, in denen Waffen auch nur überhaupt vorkommen, scheinen gleich von dem Preis ausgeschlossen zu sein.

Aber was dann in diesem Jahr passierte, das war dann die absolute Frechheit, die ganz und gar offen demonstriert, dass der gesamte Preis eine Farce ist. Ja sogar, dass er überflüssig und in keiner Weise fördernd ist. Der Branche soar Schaden zufügt, wenn man mich nach meiner Meinung fragt. Dieses Mal waren nämlich tatsächlich zwei Spiele in der Kategorie „Bestes Internationales Spiel“ nominiert, die Gewalt enthielten. Dragon Age: Origins, ein beeindruckendes Meisterwerk der Rollenspielkunst. Uncharted 2, eines der wohl besten Actionspiele für die Playstation 3. Und Professor Layton und die Schatulle der Pandora. Dass letzteres nicht gewinnen durfte, das war jedem klar. Auch der Jury. Das wäre ein überaus peinliches Signal gewesen. Und nun? Dumm gelaufen. Weder Uncharted, noch Dragon Age durften der alten Regel nach gewinnen: In einem Spiel erschlägt man zahlreiche Monster, im Anderen erschießt man böse Buben.

Ergo: Es gab keinen Gewinner. Es wurde einfach eine Kategorie ausgelassen. Doch dann kam der Protest. Und die Jury entschied sich kurzer Hand zu einer Nachnominierung. Doch genau das bringt mich zu meiner erwähnten Aussage: Das Ganze ist eine Farce, welche die gesamte Branche unglaubwürdig und scheinheilig wirken lässt. Gewonnen hat nämlich Dawn of Discovery. Und das ist der englische Titel für Anno 1404, was zugleich auch der Gewinner in der Kategorie „Bestes deutsches Spiel“ ist. Ganz im Ernst: Glaubt die Jury, glauben die Finanzierer, ja glaubt irgendwer tatsächlich, dass selbst die kleinste und IQ-ärmste Bakterie diesen Pseudo-Ausweg aus dem Dilemma auch nur im geringsten ernst nehmen kann? Hallo? Ihr habt einfach die internationale Fassung genommen und sie noch einmal gewinnen lassen? Das beste Internationale Spiel ist also ein Spiel, was in Deutschland entwickelt wurde? Drei Buchstaben: W.T.F.

Schafft das Ding wieder ab. Ohne war es besser. Mit wird es, ganz offenkundig, nur schlimmer.

Advertisements
Kategorien:Games, Politik Schlagwörter: , , ,

Focus und der (die) Krimi(nalität)

Sachen gibt’s. Nach dem Amoklauf in Winnenden entstand von den Eltern der Opfer eine Aktion, welche auf den Namen „Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden“ hörte. Das Ziel: Schärfere Waffengesetze und das Verbot von Killerspielen. Dort tatsächlich so genannt und beschrieben als Spiele, die dazu dienen, Menschen zu töten. Sinn und Unsinn dieser Sache seien mal dahingestellt. Meine Meinung sollte hinlänglich bekannt sein.

Jedenfalls startete das Aktionsbündnis in Stuttgart jetzt eine Aktion, welche dazu aufrief, die bösen Spiele zu vernichten. Ein Container wurde aufgestellt und jeder der ein Spiel hineinwarf, das als Killerspiel gilt (Welches tut das?), der hatte die Chance auf irgendwelche Fußballtickets. Naja. Jetzt ist die Aktion gelaufen und so um die drei dutzend Spiele wurden wohl reingeworfen. Das Bündnis freut sich und sieht das als Erfolg (Ja ne, ist klar! Mal überlegt, wieviele Einwohner Stuttgart hat? Und wieviele von den Leuten kamen wegen der wesentlich teureren Tickets? Meh.). Und der Focus berichtet über die Aktion. Und über eine Gegenaktion.

Schön und gut. Interessiert mich alles nicht mehr wirklich. Nur eine Frage hätte ich an die Mannen vom Focus: Warum legt ihr den Artikel in der Kategorie „Kriminalität“ ab?

Kategorien:Games, Politik Schlagwörter: , ,

Buchstabendreher

März 5, 2009 1 Kommentar

Eines, das muss ich loswerden: Was ich auf den Tod nicht ausstehen kann, dass sind Leute, die sich in den Kommentaren eines Artikels über Buchstabendreher lustig machen oder gar aufregen. Entschuldigt bitte, ihr lieben Leute, die ihr nie auch nur einen Tippfehler zu Stande bringt. Entschuldigt vielmals, dass nicht jeder die Zeit hat, einen Satz mehrmals zu überprüfen. Entschuldigt bitte, dass manches Mal meine Hände zu schnell beim nächsten Buchstaben gelandet sind. Deppen.

Kategorien:Games Schlagwörter: ,

Gelöschte Kommentare

Dezember 31, 2008 16 Kommentare

Da schleicht sich jemand daher und kommentiert meine Sachen. Unter dem Synonym „Jemand Bekanntes“. Aha. Klasse. Toll. Bravo. Das ist großes Kino. Ich habe die Kommentare gelöscht und falls sich die betreffende Person zu Wort melden mächte: Bitte sehr, mein Blog steht dir offen. Das bedeutet nun nicht, dass deine Kommentare fortan bestehen bleiben. Mein Blog ist keine Demokratie, sondern eine willkürliche Diktatur. Und in der herrsche ich. Auch was die Kritik anbelangt.

Aus den Kommentaren lies sich jedenfalls schließen, dass die betreffende Person wohl wirklich jemand Bekanntes ist. Vermutlich. Vielleicht irgendwer, der mich vom Namen her kennt. Ich konnte es jedenfalls nicht genau einordnen. Zu den Vermutungen, die angestellt wurden: Ja, ich bin durchaus pervers und habe Spaß und Freude daran, Bilder einer toten Maus zu veröffentlichen. Und sonst? Keine Ahnung wie du auf den restlichen Schund gekommen bist.

Der Grund warum ich es gelöscht habe? Mir gehen Personen auf die Nerven, die sich unter ach so gut gewählten Namen wie „Jemand Bekanntes“ am geistigen Werk vergreifen und es in das Lächerliche ziehen, obwohl sie den Hintergrund in keiner Weise verstehen und wohl auch kaum verstehen könnten. „Jemand Bekanntes“. Hach. Schön. Schön Dumm. Liebe / Lieber „Jemand Bekanntes“, würdest du mich auch nur im Ansatz kennen, so müsstest du dich nicht hinter einem falschen Namen verstecken.

Um noch eine kurze Stellung zu nehmen bezüglich der Aussage, dass sich nicht die ganze Welt um mich dreht: Richtig. Tut sie nicht. Aber meine Welt dreht sich um mich. Oder um es anders auszudrücken: Du mögest bitte deine Hand zur Faust schließen, sie mit ordentlich viel Vaseline eincremen, um sie danach wohlgewählt in deinem Arsch zu platzieren. Anders ausgedrückt: Fick dich.

Kategorien:Uncategorized Schlagwörter: ,

HFUSO

Wird Zeit, dass ich endlich mal wieder anfange, etwas zu schreiben. Hier. Ich hatte mir einst vorgenommen, diesen Blog regelmäßig zu füllen. Nun nehme ich es mir ein weiteres Mal vor. Einen Versuch ist es wert.

Wer die Headline nicht so ganz versteht: Es geht um Captchas. Was das sind? Kennt ihr diese Foren oder Anmeldeverfahren, wo ihr einen Buchstabencode eingeben müsst? Diese Bilder, wo die Buchstaben zu sehen sind, das sind Captchas. Sie sind in vielen Fällen sehr lästig, weil schwer lesbar. Der 1-Click-Hoster Rapidshare hat es aber in letzter Zeit ein wenig übertrieben, was dieses Thema angeht. Dort muss man nämlich nun sogar noch die richtigen Buchstaben herauspicken. Und das sind die, welche von einer Katze (und nicht von einem Hund) geziert werden. Dumm nur, dass diese Katzen nur schwer zu erkennen sind.
Gerade eben habe ich einige Speicherstände bezüglich eines Tests ausgetauscht, mit einem Kollegen von einer anderen Seite. Und da bot mir Rapidshare eben ein Captcha an, welches ich dem Konzern am liebsten unter die Nase reiben würde. Frei nach dem Motto: So denke ich über euer aktuelles System.

HFUSO

Kategorien:Sinnbefreit Schlagwörter: ,

Nie wieder Asus

Dezember 9, 2007 1 Kommentar

Mein neuer PC ist da. Schon seit Gestern. Und doch wird er erst am morgigen Tage funktionieren. Der Grund dafür schimpft sich Asus P5k Premium (Black Pearl Edition). Es ist ein Mainboard der gehobenen Preisklasse. Und ich werde es umtauschen. Gegen ein Gigabyte Board. Ich lerne aus meinen Fehlern und werde nie und nimmer wieder zu Asus greifen und kann auch nur jedem Anderen davon abraten. Es ist ein Unding sondergleichen.

Von einem Board, welches rund sehr viel Geld kostet (also ein gutes Stück über 100 Euro) kann man doch wohl erwarten, dass es Out-of-the-Box problemlos funktioniert, sofern man denn alles richtig angeschlossen hat. Man sollte es meinen, ja. Doch nicht beim P5k. Es ist ein Unverschämtheit, was Asus hier vor einiger Zeit auf den Markt geworfen hat. SATA Festplatte angeschlossen, DVD Laufwerk über IDE ebenfalls. Es wird auch im Bios wunderbar alles erkannt – doch von DVD Windows zum Installieren booten? Nicht drin. Das verweigert das Asus Board strickt. Es wird sogar noch schlimmer: Nach gut einer Stunde Google stand fest: Ich bin nicht der Einzige mit diesem Problem. Das Problem ist sogar schon länger bekannt. Doch was noch viel schlimmer ist, ist die Tatsache, dass Asus dagegen rein gar nichts tut. Sämtliche Biosupdates (welche ich durchgeführt habe) behandeln nur kleinere Dinge. Dieses Problem wurde nicht mal im entferntesten angegangen. Außerdem sind die Asus-Server sowas von verflucht langsam. Hallo? Ich habe für nich mal ein Megabyte knapp eine halbe Stunde gebraucht! Wo gibt es denn sowas noch?

Morgen bin ich ehemaliger Besitzer eines Asus-Boards und ich kann, wie schon gesagt, nur jedem dazu raten, die Finger von Asus zu lassen. Eine solche Firma gehört nicht auf diesen Markt. Es tut mir leid. Aber wer sich so etwas leistet, der gehört Pleite.

Kategorien:Technik Schlagwörter: , ,

Rhön und so

Bei uns am Klinikum in Gießen dürfte die Tage die Hölle los sein. Wie allgemein bekannt sein dürfte (oder auch nicht), wurden die Kliniken vor einiger Zeit privatisiert, sprich vom Land Hessen an die Rhön Kliniken verkauft. Seit dem ging es mit den Zuständen im Klinikum selbst noch weiter bergab – zumindest aus Sicht der Patienten. Ãœberall werden Fachkräfte eingespart, die einzelnen Stationen laufen Teilweise am Limit und so ziemlich jeder ist überlastet bis zum geht nicht mehr.

Hinzu kommt, dass Rhön nun die Löhne verändern wollen. Und zwar nicht gerade zum positiven. Und die Arbeitszeiten sollen auch erhöht werden. Morgen sind deswegen von ver.di Warnstreiks organisiert worden. Von 7 bis 9 Uhr. Ich bin ja mal gespannt, was da so abgeht. Ich selbst darf als Zivildienstleistender ja nicht streiken. Aber ich bin gespannt, wer da so alles hingeht. Vor allem nach dem Rundschreiben, welches heute um ca. 16 Uhr bei uns im Labor einging.

Dieses Rundschreiben nämlich könnte die Situation erheblich verschlechtern. Rhön Chef Meder lies nämlich verlauten, dass jeder, der dort beim Streik beobachtet wird bzw. daran teilnimmt, Gefahr läuft, fristlos entlassen zu werden – egal bei welchem Streik. Und das ist nach deutschem Recht hochgradig illegal. Warnstreiks sind nämlich im Grundrecht gesichert und der nette Herr möchte selbiges einfach mal außer Kraft setzen wie es scheint. Ich bin ja gespannt, wie ver.di und all die Mitarbeiter reagieren werden.

Kategorien:Politik Schlagwörter: , ,