Startseite > Technik > Nie wieder Asus

Nie wieder Asus

Mein neuer PC ist da. Schon seit Gestern. Und doch wird er erst am morgigen Tage funktionieren. Der Grund dafür schimpft sich Asus P5k Premium (Black Pearl Edition). Es ist ein Mainboard der gehobenen Preisklasse. Und ich werde es umtauschen. Gegen ein Gigabyte Board. Ich lerne aus meinen Fehlern und werde nie und nimmer wieder zu Asus greifen und kann auch nur jedem Anderen davon abraten. Es ist ein Unding sondergleichen.

Von einem Board, welches rund sehr viel Geld kostet (also ein gutes Stück über 100 Euro) kann man doch wohl erwarten, dass es Out-of-the-Box problemlos funktioniert, sofern man denn alles richtig angeschlossen hat. Man sollte es meinen, ja. Doch nicht beim P5k. Es ist ein Unverschämtheit, was Asus hier vor einiger Zeit auf den Markt geworfen hat. SATA Festplatte angeschlossen, DVD Laufwerk über IDE ebenfalls. Es wird auch im Bios wunderbar alles erkannt – doch von DVD Windows zum Installieren booten? Nicht drin. Das verweigert das Asus Board strickt. Es wird sogar noch schlimmer: Nach gut einer Stunde Google stand fest: Ich bin nicht der Einzige mit diesem Problem. Das Problem ist sogar schon länger bekannt. Doch was noch viel schlimmer ist, ist die Tatsache, dass Asus dagegen rein gar nichts tut. Sämtliche Biosupdates (welche ich durchgeführt habe) behandeln nur kleinere Dinge. Dieses Problem wurde nicht mal im entferntesten angegangen. Außerdem sind die Asus-Server sowas von verflucht langsam. Hallo? Ich habe für nich mal ein Megabyte knapp eine halbe Stunde gebraucht! Wo gibt es denn sowas noch?

Morgen bin ich ehemaliger Besitzer eines Asus-Boards und ich kann, wie schon gesagt, nur jedem dazu raten, die Finger von Asus zu lassen. Eine solche Firma gehört nicht auf diesen Markt. Es tut mir leid. Aber wer sich so etwas leistet, der gehört Pleite.

Kategorien:Technik Schlagwörter: , ,
  1. Dezember 9, 2007 um 6:25 pm

    Na das geht doch noch. Ich habe mir „damals“ das K8N Neo4 Platinum von MSI gekauft – Kostenpunkt 130€. Info vom Hersteller:
    – Silicon Image’s SATARAID5 supports another 4 SATA ports(SATA5-8). Transfer rate is up to 150MB/s
    – RAID 0 or 1, RAID5, RAID10, and JBOD groups are supported

    Da der nForce Chipsatz kein RAID5 kann, hab ich den von SiL genommen. Datensicherheit ist wichtig, heutzutage. Aber was musste ich feststellen, nachdem eine meiner 3 Platten im RAID5 nichtmehr erkannt wurde? RECOVERY IST BEI DEM BOARD NUR MIT RAID 1 MÖGLICH!
    Das sagt mir doch ganz frech die RAID-Software und es steht nichtmal im Handbuch. Nirgendwo ein Hinweis! Knapp 600GB Daten verloren – hätte ich nicht noch meine alten Festplatten im Schrank liegen gehabt (ein bischen paranoia bei RAID ist immer gut). Was lernen wir daraus? Mainboardhersteller sind scheisse. Das beweist auch der Fakt, dass sie sich noch nicht zusammengesetzt haben um einen einheitlichen Stecker für die Gehäuse-Kontakte zu normen.

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: